Wie sagt man noch? Synonyme W�rter-Datenbank businessandmore.de

Anzeigen



A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Schmied/-in
Beitrag von redaktion
Der Beruf des Schmieds existiert, wie auch der des Schlossers, in dieser Form nicht mehr. Beide Berufe wurden bereits 1989 zu dem des Metallbauers zusammengelegt. Wer jedoch als Schmied, wie dieser spezielle Beruf auch heute umgangssprachlich noch genannt wird, arbeiten möchte, der absolviert eine Ausbildung als Metallbauer in der Fachrichtung Metallgestaltung.

Die Aufgaben eines Schmieds/einer Schmiedin

Schmiede, bzw. Metallbauer der Metallgestaltung, fertigen Bauteile und Werkstücke aus unterschiedlichen Metallen an. Dabei gehen sie meistens nach Kundenwunsch vor, nehmen vor Ort Maß und entwerfen die Konstrukte, wie etwa Gitter, Geländer, Türen, Leuchten und Ähnliches, dann selbst. Meist handelt es sich dabei um Gebrauchsgegenstände mit Ziercharakter. Anhand ihrer Entwürfe und Zeichnungen fertigen sie diese dann an, dabei schmieden und härten sie das Metall, biegen es und nieten, löten und/oder schweißen es mit anderen Bauteilen zusammen, bis das Werkstück fertig ist. Zudem legieren sie es und schützen es somit vor Korrosion und Witterung. Schließlich zählt auch die Montage vor Ort zu ihren Aufgaben.

Die Ausbildung zum Schmied/zur Schmiedin

Die dreieinhalbjährige Ausbildung zum Schmied, bzw. zum Metallbauer der Fachrichtung Metallgestaltung, wird in der Industrie oder dem Handwerk und parallel dazu in einer Berufsschule absolviert. Die fachspezifischen Inhalte werden dabei erst im dritten und vierten Ausbildungsjahr vermittelt, zu ihnen zählen unter anderem die Handhabung des Schmiedefeuers oder auch die Anfertigung und Umsetzung von Entwürfen.

Tipps für die Bewerbung als Schmied/-in

Wer sich in diesem Beruf ausbilden lassen möchte, sollte mit seiner Bewerbung gute Schulnoten in Mathematik, Englisch, Physik und Werken/Technik vorlegen sowie persönliche Kompetenzen, wie etwa Zuverlässigkeit und Gründlichkeit herausstellen. Eigene Entwürfe und technische Zeichnungen sowie Fotografien von Werkstücken (sofern man bereits in diesem Beruf gearbeitet hat und sich um eine neue Stelle bewerben möchte) können als Arbeitsproben an die Bewerbung angehängt werden.
Hier direkt den Beitrag kommentieren
Anzeigen


Suche in 361091 Wörtern und 109475 Wortgruppen - Impressum