Wie sagt man noch? Synonyme Wörter-Datenbank businessandmore.de

Anzeigen


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


zurück zu August Leskien und K. Brugman: Litauische Volkslieder und Märchen

Märchen - August Leskien und K. Brugman: Litauische Volkslieder und Märchen


Von dem Dummbart, der gegen die Königstochter das letzte Wort behielt

Es waren einmal drei Brüder, denen kam zu Ohren, es gäbe eine Königstochter, wer gegen die das letzte Wort behielte, der kriegte sie zur Frau. Von den drei Brüdern waren die zwei älteren gescheit, der jüngste aber ein Dummbart, und die zwei gescheiten machten sich zu Pferd nach dem Schloss der Königstochter auf, und sie wollten den Dummbart nicht mitlassen. Der lief ihnen aber nach und immer hinter ihnen her. Da fand der Dummbart den Hahn von einem Fass und rief ›Wartet einmal Brüder, ich hab einen Fund gemacht!‹ Die Brüder hielten auch an, und wie er jetzt angelaufen kam und ihnen den Hahn zeigte, sagten sie ›Pah, der Dummbart! Immer nur Dummheiten, durch die er uns drankriegt!‹ Und sie ritten weiter, der Dummbart aber steckte sich den Hahn in die Tasche und lief wieder hinterher. Er lief eine Weile, da fand er den Reif von einem Fass, und wieder rief er den Brüdern zu ›Ihr! Brüder! ich hab einen Fund gemacht! Haltet an! wartet! ich will's euch zeigen, was ich gefunden hab!‹ Und die Brüder hielten an und sagten ›Wenn's nichts gescheites ist, bekommt er das Leder gegerbt!‹ Der Dummbart kam heran und hielt ihnen den Reif hin, und sie raisonnierten und prügelten ihn durch und ritten wieder weiter; der Dummbart aber steckte den Reif unter den Kittel und lief wieder hinterdrein. Jetzt fand er einen Hammer und rief den Brudern wieder nach ›Ihr! Brüder! ich hab einen Fund gemacht!‹ Da hielten die Brüder wieder an und warteten. Und wie er ankam und den Hammer wies, sagte der eine ›Den kann wenigstens zu Haus der Vater brauchen, um sich die Sense zu schärfen; gib mir ihn her, ich will ihn mitnehmen.‹ Aber der andre sagte ›Du wirst ihn verlieren; lass lieber den Dummbart ihn tragen.‹ Sie ritten weiter, und der Dummbart steckte den Hammer in seine Tasche und lief den Brüdern nach. Sie waren jetzt nicht mehr weit vom Königsschloss entfernt, da lief der Dummbart von seinen Brüdern fort und kam allein in die Stube der Prinzessin gelaufen, und setzte sich da hin. Die Prinzessin sagte zu ihm ›Komm, du sollst bewirtet werden!‹ Sie gingen in ein andres Stübchen, wo ein Fass Bier stand. Die Prinzessin sprach zum Dummbart ›Wol bekomm's, Bruder!‹ Der Dummbart aber antwortete ›Du weisst, dass ich es auch nötig haben werde.‹1 Weiter sprach die Prinzessin ›Wenn jetzt der Reif von dem Fass abplatzte, so würde doch das ganze Bier ausfliessen!‹ Aber der Dummbart sagte ›Ich habe da einen Reif!‹ Weiter die Prinzessin ›Mit was würdest du den aber festschlagen?‹ ›Ich hab da auch einen Hammer‹, antwortete der Dummbart. Weiter die Prinzessin ›Wenn aber der Hahn aus dem Fass herausfiele und wir fänden ihn nicht wieder, da würde doch das ganze Bier auslaufen!‹ Drauf er ›Ich habe da auch einen Hahn: den würd ich einschlagen, und da würd es nicht auslaufen.‹ Da ging die Prinzessin zum König und sagte ›Er hat richtig das letzte Wort behalten, aber ich mag ihn nicht zum Mann.‹ Der König sprach ›So führ ihn in den Garten, vielleicht trumpfst du ihn dort ab.‹ Die Prinzessin ging mit dem Dummbart in den Garten. Dort sprach der Dummbart ›Sind das Bohnen! sind das Bohnen!‹ Drauf die Prinzessin ›Wenn aber ein Hagelwetter käme und die Schlossen wären so gross wie meine Brüste, die würden die Bohnen zerschlagen.‹ Der Dummbart versetzte ›Solche Schlossen würden den Bohnen gar nichts thun, wenn die Bohnen Schoten wie meine Hoden hätten.‹ Da war's alle, und die Prinzessin musste ihn zum Mann nehmen, und es wurde Hochzeit gefeiert. Der König aber schenkte ihm die Hälfte seines Reichs, und sie lebten herrlich und in Freuden.

Fußnoten

1 Was diese Worte (Żinaí, kàd ìr mán reíks) sollen, ist mir nicht klar. Es scheint, die Prinzessin spricht den Wunsch, ohne ihm Bier zu geben.


Anzeigen


Suche in 361091 Wörtern und 109475 Wortgruppen - Impressum