Wie sagt man noch? Synonyme Wörter-Datenbank businessandmore.de

Anzeigen


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


zurück zu Karoline Günderrode

Gedicht - Karoline Günderrode


Die Bande der Liebe

Ach! mein Geliebter ist tot, er wandelt im Lande der Schatten,
Sterne leuchten ihm nicht, ihm erglänzt kein Tag
Und ihm schweigt die Geschichte; das Schicksal der Zeiten
Gehet den mächtigen Gang, doch ihn erwecket es nicht;
Alles starb mit ihm, mir ist er doch nicht gestorben,
Denn ein ewiges Band eint mir noch immer den Freund.
Liebe heißet dies Band, das an den Tag mir geknüpft
Hat die erebische Nacht, Tod mit dem Leben vereint.
Ja, ich kenne ein Land, wo Tote zu Lebenden reden,
Wo sie, dem Orkus entflohn, wieder sich freuen des Lichts,
Wo, von Erinnerungen geweckt, sie auferstehn von den Toten,
Wo ein irdisches Licht glühet im Leichengewand.
Seliges Land der Träume! wo mit Lebendigen Tote
Wandeln, im Dämmerschein, freuen des Daseins sich noch.
Dort, in dem glücklichen Land, begegnet mir wieder die Teure,
Freuet, der Liebe, sich meiner Umarmung noch;
Und ich hauche die Kraft der Jugend dann in den Schatten,
Daß ein lebendig Rot wieder die Wange ihm färbt,
Daß die erstarreten Pulse vom warmen Hauche sich regen,
Und der Liebe Gefühl wieder den Busen ihm hebt.
Darum frage nicht, Gespielin, was ich so bebe?
Warum das rosige Rot löscht ein ertötendes Blaß?
Teil ich mein Leben doch mit unterirdischem Schatten,
Meiner Jugend Kraft schlürfen sie gierig mir aus.


Anzeigen


Suche in 361091 Wörtern und 109475 Wortgruppen - Impressum