Wie sagt man noch? Synonyme Wörter-Datenbank businessandmore.de

Anzeigen


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


zurück zu Benedikt Waldeck

Gedicht - Benedikt Waldeck


Drei Wünsche

Februar 1820

O, möcht` in meinem Vaterlande
Die alte Freiheit friedlich blüh`n,
Und ich in irgendeinem Stande
Für meines Volkes Wohl erglüh`n!
In sel`ger Stille würd` ich leben,
Rund um mich Freiheit und Genuß,
Und Friede würde mich umschweben
Und Glück und Ruh` und Ueberfluß.

Und wär` mir dann ein Weib beschieden
Von hohem, züchtigen Gemüth,
Mit Gott und mit der Welt in Frieden
Und edel wie ein hohes Lied,
Nicht in dem Tande aufgezogen,
Der nimmermehr die Seele füllt,
Doch heiter wie des Himmels Bogen
Und wie der Mond, so sanft und mild!

Doch kehrt die Freiheit nicht im Frieden
Zu unserm deutschen Volk zurück,
Ist nur dem Kampf der Sieg beschieden,
Dann gönne, Himmel, mir das Glück,
Daß ich die Morgenröthe sehe
Des Kampfes für das höchste Gut,
Und, siegen wir nicht, untergehe
Mit Freudigkeit und festem Muth.


Anzeigen


Suche in 361091 Wörtern und 109475 Wortgruppen - Impressum