Wie sagt man noch? Synonyme Wörter-Datenbank businessandmore.de

Anzeigen


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


zurück zu Karl Lappe

Gedicht - Karl Lappe


Weichheit

Es ist nicht leicht,
In Frieden hinzuleben.
So viel man weicht,
Man stößt doch täglich an.
Ward pir das Herz
Zu mild und weich gegeben:
Wer zählt den Schmerz,
Der dich verletzen kann?
O trüg` ich nur, wie manche, mir bewußt,
Auch einen Kiesel in der linken Brust!

Ich sag` es mir,
Wenn meine Wunden bluten:
Du drückst sie dir
Zu tief, die Stacheln, ein.
Es regt der Wind
Des Lebens krause Fluthen;
Du bist ein Kind,
Und mengst die Thräne drein.
Sei nicht so weich, daß nicht die harte Welt
Mit ihrem Thun dir allzu schmerzlich fällt.

Verlorner Rath!
Mir bleibt nicht mehr zu wählen.
Mein Bildner hat
Den Stoff für mich ersehn.
Nun lern` ich nie
Mein Innres auszustählen;
Die Kunst, o die,
Ich soll sie nicht verstehn.
Mir bleibt nur Eins: mit gläubigem Vertraun
In eine Friedenswelt emporzuschaun.

Die Sonne wallt,
Mit ihr entfliehn die Tage.
Unendlich bald
Zergeht des Lebens Tag.

So sei denn still,
Und schäme dich der Klage.
Sei, was da will,
Und komme, was da mag;
Denn süß bewegt, und himmlisch warm und reich
Ist doch allein ein Busen, mild und weich.


Anzeigen


Suche in 361091 Wörtern und 109475 Wortgruppen - Impressum