Wie sagt man noch? Synonyme Wörter-Datenbank businessandmore.de

Anzeigen


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


zurück zu Heinrich Bone

Gedicht - Heinrich Bone


Das Hüttchen

Ein Nebeldunst zur Dämmerzeit
Umzog die schwarzen Höhn,
Da sah ich in der Einsamkeit
Ein fernes Hüttchen stehn;
Sah weit und breit kein Obdach mehr,
Und mein Gebein war müd` und schwer,
Zum Hüttchen thät ich wandern.

Mit frohem Herzen trat ich ein,
Doch niemand war darin;
Es war erhellt vom Mondenschein,
Da ward mir schwer zu Sinn.
In schwarzen Schleier stand verhüllt
Ein kleines Muttergottesbild
Dem Fenster gegenüber.

Ich wollte ruhn, und hab gewacht
Im hellen Mondenschein
Bis in die späte Mitternacht,
Da kam`s zur Thür herein —
Ein Mädchen, blaß, mit losem Haar,
Das Auge matt und nächtlich klar,
Ein todtes Kind im Arme.

Sie kniete vor das heil`ge Bild
Und hielt das Kind empor,
Und eine Thräne groß und mild
Drang aus dem Aug` hervor.
`O heil`ge Mutter, bitt für mich!`
Und stumm warf sie zur Erde sich -
Da bin ich weggegangen.


Anzeigen


Suche in 361091 Wörtern und 109475 Wortgruppen - Impressum